Häuptling Abendwind

Operette von Jacques Offenbach – Theater Kanton Zürich & Opernhaus Zürich


PRODUKTION Theater Kanton Zürich & Opernhaus Zürich
INSZENIERUNG Rüdiger Burbach


PREISE 60.– | 50.– | 40.– | 25.–

ABO Musiktheater , Gross Gemischt

INFO Talk im Theater jeweils um 18:45


Di 12. Dezember 201719:30 «TICKETS KAUFEN»

Häuptling Abendwind verkündet den Besuch von Häuptling Biberhahn, seines Zeichens Herrscher über die Nachbarinsel Papatutu. Ihm zu Ehren muss ein Festmahl her! Da die Vorratskammern aber leer sind, soll der Koch nach einem Fremden suchen – Kannibalismus hat hier noch Tradition. Zur gleichen Zeit verliebt sich der gestrandete Friseur Arthur in Atala, die Tochter des Häuptlings Abendwind. Doch als der Koch von dem Fremden erfährt, sieht er in ihm nur eins: ein wunderbares Schmorgericht feinster Zubereitung... Nestroys «Häuptling Abendwind oder Das gräuliche Festmahl» basiert auf dem Libretto der Operette «Vent du soir ou l’horrible festin» von Philippe Gille und Léon Battu, zu der Jacques Offenbach die Musik schrieb. In seiner 1862 uraufgeführten Burleske karikierte Nestroy lachend eben jene «Menschenfresser», die ihm vom Parkett aus anerkennend applaudierten: Kaiser und Klerus.

JOHANN NEPOMUK NESTROY (1801–1862) lernte im Jahr 1861 bei einem Wiener Gastspiel von Offenbachs Théâtre des Bouffes Parisiens dessen Operetten-Einakter kennen. Seine Bearbeitung und Einwienerung des «Häuptling Abendwind» ist ein satirisches Meisterstück, in dem die so genannte Zivilisation gnadenlos als blosse Staffage entlarvt wird. Bei der Wiener Premiere am 1. Februar 1862 stiess die «Faschings-Burleske» eher auf Unverständnis. Erst in den letzten sechzig Jahren konnte sich Nestroys letztes Stück in den Spielplänen deutschsprachiger Schauspielhäuser etablieren.